Oops, an error occurred! Code: 20211026151113b6781eac
Anwendung

Warum der Austausch von Regalbediengeräten die richtige Wahl sein könnte

Die Geschichte der Regalbediengeräte-Anwendungen der letzten 40 Jahren

Regalbediengeräte für die Ein- und Auslagerung von Paletten in Regalsystemen wurden Anfang der 1960er Jahre in Deutschland entwickelt. Frühere Versionen wurden über Bordsteuerkabinen bedient, in denen ein Bediener das Regalbediengerät ähnlich wie einen Gabelstapler steuerte, jedoch mit größeren Reichweiten und höherer Produktdichte. Bis Mitte der 1970er Jahre wurden weltweit automatisierte Regalbediengeräte eingesetzt, die von einer Vielzahl von Geräteherstellern produziert wurden. Diese Systeme ermöglichten die Lagerung in Höhen von mehr als 30 Metern.

 

In diesem Artikel werden die Herausforderungen bei der Wartung und Aufrüstung von automatisierten Lagern erörtert, die in den letzten 40 Jahren entworfen, hergestellt und installiert wurden. Es gibt viele automatisierte Regalbediengeräte, die seit 20 bis 30 Jahren oder länger im Dauereinsatz sind und einer Aufrüstung bedürfen. Neue Ausrüstungen, die die Nutzungsdauer dieser eng an die Unternehmenstätigkeit gebundenen Anlagen verlängern.

 

 

Geschichte der automatisierten Lager- und Bereitstellungssysteme

Ende der 1970er und bis in die 1980er Jahre wurde in ganz Nordamerika eine große Anzahl von Systemen installiert. Bei der Entwicklung dieser frühen Systeme lag der Schwerpunkt auf der Bereitstellung größerer Reservebestände auf Herstellerebene. Die Systeme waren nicht auf schnelle Leistung und hohe Lagerumschläge ausgelegt. Der primäre Geschäftsfaktor war die Bereitstellung von Lagerbeständen in der Nähe des Produktionsortes bei gleichzeitiger Minimierung der Lagerfläche und Maximierung des für die Produktion verfügbaren Platzes, insbesondere an Standorten, an denen nur begrenzte Flächen für eine Werkserweiterung zur Verfügung standen.

 

In den 1970er und 80er Jahren steckte die Bedarfsplanung noch in den Kinderschuhen, ausgeklügelte Warenwirtschaftssysteme und eine flexible Fertigung waren noch keine Schlagworte, und der Lagerbestand war das, was die Fertigungsmaschine versorgte und dafür sorgte, dass die Aufträge das Werk verlassen konnten. Dieser Zeitraum war die Blütezeit der automatisierten Lager- und Bereitstellungssysteme für Paletten in Nordamerika. Ein Beweis für ihre Langlebigkeit ist, dass viele dieser Systeme noch heute im Einsatz sind --- Unternehmen verlassen sich auf Systeme und Maschinen, die vor vier Jahrzehnten entwickelt, gebaut und installiert wurden!

 

In den 1990er Jahren war „Lagerbestand“ ein schlechter Begriff und „Just-in-Time“ das neue Motto von Unternehmen. Durch die Verringerung der Lagerbestände konnte die Systemleistung gesteigert werden. Zur gleichen Zeit, als die Unternehmen daran arbeiteten, ihre Lagerbestände zu verringern, begann die Welt, ihre Produktion nach Mexiko, China, Osteuropa und in andere kostengünstigere Länder zu verlagern. Die Just-in-Time-Lieferkettenplanung wurde zur Norm, wobei der Sicherheitsbestand in Tagen und nicht in Wochen oder Monaten gemessen wurde. Flexibilität in der Lieferkette war ein geschätztes Qualitätsmerkmal, und große Lagerhallen für die Lagerhaltung entsprachen nicht dem damaligen Geschäftsgebaren.

 

In den 1990er Jahren wurden die automatisierten Lager- und Bereitstellungssysteme an die Anforderungen des neuen Geschäftsumfelds angepasst. Man konzentrierte sich schnell auf die Steigerung der Systemleistung, um einen höheren Lagerumschlag und eine schnellere Auftragsabwicklung zu ermöglichen. In der damaligen Werbeliteratur wurde die Geschwindigkeit des Regalbediengeräts fast immer als eine der wichtigsten Produkteigenschaften angepriesen. Wenn Ihr Regalbediengerät nicht mit Geschwindigkeiten von 900 ft/min aufwarten konnte, waren Sie kein echter Akteur. Allerdings waren die Regalbediengeräte bei diesen Geschwindigkeiten schwer zu kontrollieren, und zur Wiederherstellung der Systemzuverlässigkeit mussten die Geräte zwangsläufig verlangsamt werden. Regalbediengeräte aus dieser Zeit sind oft von strukturellen Problemen betroffen (Mastrisse, Rad- und Schienenverschleiß usw.). Der Drang zur Leistungssteigerung überstieg oft die damals verfügbaren technischen Budgets, Fähigkeiten und Werkzeuge.

 

Die Systeme der 1990er und frühen 2000er waren kleiner (Anzahl der gelagerten Ladeeinheiten), waren jedoch oft Hochleistungssysteme, die eng an die Produktion bzw. Auftragsabwicklung der Benutzer gekoppelt waren. Dies ist sowohl der Vorteil als auch der wunde Punkt der Technologie. Systemzuverlässigkeit und -verfügbarkeit waren von entscheidender Bedeutung --- Systeme, die für Wartungsarbeiten abgeschaltet wurden, bedeuteten oft, dass ganze Produktionslinien mit ihnen ausfielen. Wenn Sie wollen, dass eine Technologie einen schlechten Ruf bekommt, müssen Sie einfach nur die Produktion herunterfahren! Von den 1970er bis in die späten 1990er Jahre wurden die meisten Systeme bei den Herstellern installiert, darunter eine große Anzahl von Anlagen in der Lebensmittel-, Automobil-, Fertigungs-, Chemie- und Pharmaindustrie.

 

In den 2000er Jahren wurden Systeme von Unternehmen installiert, die im Bereich der Lagerhaltung und des Vertriebs tätig waren, wobei eine Reihe von Systemen von Unternehmen für den Lebensmittelvertrieb ungekühlter, gekühlter und tiefgefrorener Produkte installiert wurden. Die Getränkeindustrie (alkoholfreie und alkoholische Getränke) hat ebenfalls eine Reihe von Systemen installiert; dies sowohl für den reinen Vertrieb als auch als werkseigene Lager. In den 2000er Jahren wurden eine Reihe von Systemen für die Automobilindustrie installiert, aber die meisten Systeme wurden für Sequenzierungspuffer verwendet und nur selten für Reservelagerbestände.

 

In den Jahren 2010 und heute übernehmen neue vertikale Branchen die Technologie der automatisierten Lager- und Bereitstellungssysteme sowohl aus alten als auch aus neuen Gründen. Die Kühlhausbranche hat sich die Technologie schnell zu eigen gemacht. Es ist immer schwieriger (und teurer) geworden, Mitarbeiter zu finden, die bereit sind, in einem Kühlhaus zu arbeiten. Robotermaschinen, denen die Kälte nichts ausmacht, sind ein überzeugendes Geschäftsargument, wenn die Alternative darin besteht, dass Arbeitskräfte zu nahezu keinem Preis zu finden sind. Energieeinsparungen sind das Sahnehäubchen. Stets besteht die Notwendigkeit, einen (wenn auch noch so kleinen) Lagerbestand in der Nähe des Herstellers zu führen und gleichzeitig alle verfügbaren Flächen für eine Produktionserweiterung zu erhalten.

 

Der Lebensmitteleinzelhandel hat die Technologie in den letzten 10-15 Jahren intensiv genutzt. Die Gewinnspannen im Lebensmittelhandel sind bekanntermaßen knapp, und die Automatisierung bietet eine Möglichkeit, die letzten Kostenpunkte aus der Gleichung zu streichen, insbesondere bei gekühlten und tiefgekühlten Produkten. Im nächsten Jahrzehnt bzw. den nächsten beiden Jahrzehnten wird es mit Sicherheit zu einer Wiederbelebung des Aufbaus einer stabilen Lieferkette (auch bekannt als größere Lagerbestände) und einer Produktionsrückverlagerung aus dem Ausland in die Nähe des Endverbrauchers kommen. Beides sind Faktoren, die auf eine zunehmende Einführung von automatischen Lager- und Bereitstellungssystemen hindeuten.

 

Betreiber von automatischen Lager- und Bereitstellungssystemen aus den 1970er bis frühen 2000er Jahren sind bereit für Aufrüstungen. Neue Maschinen, die die Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit verbessern. Der Ersatz alter Maschinen bedeutet, dass neue Maschinen so entworfen werden müssen, dass sie zum Aufbau jener vor Jahren entworfenen Maschinen passen. Im Bereich der automatisierten Lagerhaltung ist DAMBACH Lagersysteme der Experte für die Entwicklung neuer Regalbediengeräte, die in alte Regalsysteme integriert werden können. Dies umfasst ebenfalls die Entfernung alter Geräte und die Installation neuer Geräte in laufenden Produktionsumgebungen.

 

Probleme beim Ersatz von Regalbediengeräten

Es bestehen mehrere Probleme, aufgrund derer sich der Ersatz dieser alten Maschinen schwierig gestaltet: Erstens müssen die neuen Modelle der Regalbediengeräte für die Regalsysteme von vor 20, 30, 40 und mehr Jahren ausgelegt sein – einschließlich der ersten Ladeebene, der oberen Ladeebene, der Gangbreiten, der oberen Führungsschienen und der Abstände. Der Umbau alter Regalstrukturen (insbesondere regalgestützter Gebäude) ist kostenaufwändig oder sogar unmöglich. Die meisten Hersteller neuer Regalbediengeräte konzentrieren sich darauf, Standardmodelle für neue Systeme zu bauen. Es gibt nur sehr wenige Hersteller von Regalbediengeräten, die über die technischen Möglichkeiten und die Fertigungskapazitäten verfügen, um Ersatzregalbediengeräte zu produzieren, die direkt eingebaut werden können. Für die Spezialanwendung von Regalbediengeräten, mit denen ein Gangwechsel möglich ist, umfasst die weltweite Anbieterliste nur einen einzigen Namen: DAMBACH Lagersysteme.

 

Zweitens wurden viele Regalbediengeräte vor Jahren im Rahmen von Neubauten installiert. Heute müssen die alten Geräte aus den bestehenden Gebäuden entfernt und neue Geräte installiert werden. DAMBACH hat Regalbediengeräte ausgebaut, die in das Regal integrierte Windensysteme genutzt haben, und neue Regalbediengeräte mit kundenspezifischen Mastabschnittslängen gebaut, um die Hubgewichte in einem vernünftigen Rahmen zu halten. Ein weiteres Problem besteht darin, dass die Gebäude im Laufe der Jahre erweitert und verändert wurden, so dass die Geräte von den umliegenden Strukturen umgeben sind. DAMBACH hat Regalbediengeräte mit Hilfe von Hubschraubern ersetzt, um alte Regalbediengeräte herauszuheben und neue einzusetzen.

 

Drittens sind diese Systeme für fast alle Unternehmen, die sie nutzen, unerlässlich für die Geschäftsabläufe. Die Projekte sind immer in Phasen unterteilt, in denen die Regalbediengeräte nacheinander aus- und eingebaut werden. Dies stellt eine zusätzliche Herausforderung für die Planung des Personals und das Management der Installationen dar, insbesondere wenn Teile der Installation wetterabhängig sind und sich die Zeitpläne für die Installation von 400 bis 500 Regalbediengeräten pro Jahr auf der ganzen Welt verschieben. Dies wird nicht einfach sein, ist aber auch nicht unser erstes Rodeo.

 

Wenn Sie ein alter Hase in der Branche sind und etwas über die Geschichte berichten können, würde ich diesem Artikel gerne einige Präzisierungen hinzufügen, um die historische Genauigkeit zu verbessern.

 

Wenn Sie ein altes Regalbediengerät haben, das ersetzt werden muss, sollten Sie mich anrufen, um die Möglichkeiten mit mir zu besprechen!

 

DAMBACH Lagersysteme produziert seit 1974 Regalbediengeräte in Deutschland. DAMBACH bietet ein komplettes Sortiment an Regalbediengeräten für kleine bis zu große Lasten reicht. Sowohl ganggebundene als auch gangwechselnde Regalbediengeräte kommen für unterschiedlichste Lager zum Einsatz. Weltweit sind Tausende Regalbediengeräte in einer Vielzahl von Branchen und industriellen Bedingungen im Einsatz.

 

Autor: John Ripple - Vizepräsident des Geschäftsbereichs Vertrieb bei DAMBACH Lagersysteme Inc.